„Perle – das Sommerfest“ bietet Film, Musik und auch einiges für Kinder

Kunst und Musik auf der Bleiche: Drei Tage Kultur pur

+
Zusammen für ein Fest – gestern stellten die Macher des Drei-Tage-Events das Programm vor: Bürgermeister Norman Klebe (v.l.), Kathrin Schrader (Touristinfo), Volker Winkel, Andreas Ulbricht (Soundhaus) und René Brandt (Touristinfo).

Arendsee. Die Bleiche wird wieder zu einem Ort der Kunst und Musik – die Macher des Stadtfestes haben gestern das Programm für die drei Tage vom 5. bis 7. August abgesteckt.

Los geht es am Freitag mit Filmspaß – geboten wird ab 21 Uhr ein bunter Filmabend mit Rückblick auf das Filmfestival 2015 mit verschiedenen Kurzfilmen. Natürlich zeigt sich dafür das Filmcamp verantwortlich. Zentraler Tag des Stadtfestes wird der Sonnabend sein. Es ist auch der Tag, für den Eintritt erhoben wird – im Vorverkauf acht, an der Tageskasse zehn Euro. Einlass ist 18 Uhr, 20 Uhr wird die Perlenprinzessin das Fest eröffnen und die Liveband Rock ‘n’ Roll Deputyz wird den Abend musikalisch gestalten. Dazwischen haben die Feuerkünstler von „Dragon Fire“ ihren Auftritt. Geboten wird bei Dunkelheit ein Feuerwerk. „Es wird kein Höhenfeuerwerk sein, das Geld dafür stecken wir lieber in das Programm“, so Andreas Ulbricht, einer der Organisatoren, gestern während des Pressegesprächs. Und Volker Winkel ergänzte: „Für den Preis bekommt man heute schon eine Liveband. “.

Der Sonntag steht dann im Ziechen der Familie. Die Band Feeling mit Andreas Ulbricht wird auf der Bühne stehen. Von 11 bis 16 Uhr wird das Wellnesshotel den Thermo-Mix vorstellen, kochen und zu einer Verkostung einladen. Um 12 Uhr werden Kinder und Erwachsene in das Geheimnis des Dudelsacks eingeweiht und ab 15 Uhr sind nicht nur Volkstanzfreunde angesprochen, wenn die Gruppe Fitschebeen ihren Auftritt hat. „Damit alle Anwohner auch wissen, wann das Fest endet, haben wir Zeiten festgelegt“, so Volker Winkel. Der Freitag soll demnach gegen 23 Uhr und der zweite Tag am Sonntag gegen 3 Uhr enden. Veranstalter ist die Stadt in Kooperation mit dem Soundhaus in Bösel. „Ich fühle mich immer noch als Arendseer und freue mich auf das Fest“, so der Inhaber des Veranstaltungsservice-Betriebes.

Von Harry Güssefeld

Kommentare